Evangelisches gemeindezentrum

vöcklabruck

Verfahrensort: Vöcklabruck, Oberösterreich

Auslober: Evangelische Gemeinde Vöcklabruck

Verfahren: Geladender Realisierungswettbewerb

Jahr : 2018

Typologie: Öffentlich, Umbau

Fotos: -

STÄDTEBAUCHLICHE ASPEKTE

Im kirchlichen Kontext zu bauen erfordert ein angemessenes, architektonisches Verhalten. Die Entscheidung, das vorhandene Ensemble mit Kirche, Pfarrhaus, neuem Wohngebäude und Friedhof in seiner Erscheinungsform zu erhalten, prägt den Entwurf. Dies nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen, sondern auch weil die hohe Qualität dafürspricht und die Geschichte der Pfarrgemeinde mit dem Gebauten verwoben ist. Die Integration des alten Pfarrhauses in ein Gebäude, unter einem Dach, in dem alle Funktionen des Gemeindezentrums untergebracht sind, ist die logische Konsequenz.

Der Kirchenplatz wird neu geordnet und spannt sich zwischen Kirche und Gemeindezentrum mit den beiden großen Bäumen zum Straßenraum auf. Er dient als Ort der Begegnung und Verbindungsglied. So kann er auch für größere Anlässe genutzt werden. Von hier aus liegen die Hauptzugänge barrierefrei zu Kirche und Pfarrhaus. Das große Vordach soll eine einladende Geste darstellen und die Privatsphäre der Pfarrerwohnung wahren.

ARCHITEKTUR

Ein gefaltetes Dach überdeckt den Baukörper mit Firstlinien von Norden nach Süden, sodass geneigte Dachflächen wie beim Bestand entstehen. Der Baukörper wird dadurch in jeweils drei Giebelflächen zum Kirchenplatz und Richtung Spielplatz gegliedert, was ein vertrautes Bild mit der umgebenden Bebauungsstruktur ergibt.