Wohnungsbau Frachtenbahnhof Linz, Ankauf

Wettbewerb 2012
Auslober: BRW Baureform Wohnstätte

Die Anordnung sieht einen Solitär und einen 6-geschossigen winkelförmigen Baukörper vor, der über dem Erdgeschoss nach Süden aufgebrochen und mittels einer gläsernen Schallschutzwand verbunden wird. Durch die Öffnung über 5 Geschosse werden dunkle, schlecht nutzbare Innenecken vermieden. Die "Lücke" zwischen den Bauten wird durch einen vertikalen Garten geschlossen.
Das Punkthaus ist 5-geschossig, über einen zentralen Kern erschlossen und im EG mit dem Winkelbaukörper im Süden verbunden. Diese Anbindung ermöglicht großzügige zusammenhängende Grünflächen zu dem nördlich angrenzenden Grundstück. Die Dachfläche des niedrigen Hauses stellt einen Blickfang für die Bewohner der Wohnungen im höheren Bauteil dar und soll für die Bewohner durch Wege, blühende Beete, Verweilzonen etc. nutzbar sein.
Auf dem Dach des 7-geschossigen Gebäudes befinden sich Mietgärten, eingefasst durch leichte Konstruktionen und intensiv bepflanzt.
Eine zurückversetzte EG-Zone schaftt im Süd-Westen einen überdachten öffentlichen Raum der als Kommunikationsbereich zum Verweilen einlädt.
Durch die geschossweise Versetzung der auskragenden Freiflächen ist zum einen die Belichtung für die Wohnungen optimal und wird auch die natürliche Bewässerung der Freiflächen gesichert.