St. Vinzenz-Heim, Schernberg, 1. Preis

Wettbewerb 2013
Auslober: St. Vinzenz-Heim Betriebsgesellschaft mbH

Die Position des neuen Baukörpers schafft eine gefasste, klar gegliederte Vorplatzsituation vor dem dominanten Schloss, ohne die Sicht von Westen zu verbauen. Der Bezug zur umgebenden Bergkulisse vor allem Richtung Süden bleibt bestehen und wird durch eine großzügige, überdeckte Loggia auf Platzniveau noch aufgewertet. Das neue Gebäude ist von dieser Loggia erschlossen.
Die Anbindung des Bestandes an den neuen Teil funktioniert über einen internen Ring, so kann insgesamt Kubatur gespart werden und die neuen Gebäudeteile treten weniger massig in Erscheinung.
Die wenige, annähernd ebene, Fläche erlaubt die Ausbildung einer parkähnlichen, begrünten Zone, diese Grünzunge wird Richtung Schloss auch als Garten vor dem Erweiterungsbau vorgeschlagen, da die Zimmer und Wohnbereiche dorthin gerichtet sind.
Die Materialität ist dominiert von natürlichen Materialien, deren Optik, Haptik und Geruch schaffen ein wohnliches Ambiente der Innenräume. Darüber hinaus wird großer Wert auf natürliches und künstliches Licht, sowie eine ausgewogene Farbgebung gelegt. Geschosshohe Fassadenelemente erlauben einen hohen Vorfertigungsgrad und rasche Montage auf der Baustelle.