Bezirksalten- und Pflegeheim Steyr, 3. Preis

Wettbewerb 2010
Auslober: Lawog

Die bestehende Bebauung der Umgebung ist durch Nord-Süd gerichtete Zeilenbauten geprägt. Durch das Versetzen der Baukörper werden unterschiedliche Freiräume geschaffen: Der öffentliche Park im Süden bleibt erhalten, der Wohnhof zwischen Altenheim und Wohnbebauung sollte zusammengefasst einen verkehrsfreien bzw. verkehrsberuhigten Hof für die Bewohner bilden. Die Gebäudekanten im Inneren sind leicht schräg und unterstreichen die Beziehungen zu den Außenräumen. Vom Innenhof aus sind das neue Altenheim und das betreubare Wohnen erschlossen, die Zulieferung erfolgt von Westen, die Erschließung der Sozialstation von Osten. Die Erdgeschoßzonen sind in den Bauteilen übersichtlich gegliedert, zentral sind Foyer, Cafe mit vorgelagerter Terrasse zum Dementengarten, Veranstaltungsbereich etc. untergebracht, im östlichen Teil die Verwaltung und die Sozialstation im westlichen die erforderlichen Betriebsräume. Die Obergeschoße entwickeln sich aus den zentral gelegenen Aufenthalts- und Gemeinschaftszonen in die Stationen mit den Zimmern, wobei die Gangflächen möglichst kurz geplant sind und sich wie der Baukörper außen gegen ihr Ende hin verjüngen und münden in kleine, helle Aufenthaltszonen.