Betreubare Wohnungen + Rotkreuz Ortsstelle Helfenberg, 1. Preis

Wettbewerb 2004
Auslober: Gemeinde Helfenberg, Rotkreuz, GWB Gesellschaft für Wohnbau

Ein schlanker, viergeschossiger Baukörper, gegliedert in ein Sockelgeschoß mit der Ortsstelle für das Rote Kreuz, einer Erschließungszone und einer abgesetzten Baumasse für die betreubaren Wohnungen. Mit dieser Differenzierung wird auf die sensible städtebauliche Situation reagiert: durch die Viergeschossigkeit ist ein kurzer Baukörper möglich, der zum angrenzenden nördlichen Gebäude ausreichend Abstand schafft und dadurch einen öffentlichen Raum mit Stiegenanlage und Steg über die steinerne Mühl bildet. Zugleich wird durch eine leichte Drehung des Baukörpers der Kirche genügend Raum verschafft; im Erdgeschoß entsteht ein ausreichend großer Vorplatz für die Rettungseinfahrt und den Zugangsbereich. Die Ortsstelle des Roten Kreuzes ist zweigeschossig mit zentralem Eingang im Erdgeschoß geplant; alle wichtigen Funktionsräume sind im Erdgeschoß angeordnet; der Schulungsraum mit seiner Doppelfunktion als Veranstaltungssaal für das betreubare Wohnen ist an einer Schnittstelle im 1. Obergeschoß situiert, autonom zugänglich und dem Eingangsbereich und der Freiterrasse zugeordnet. Das betreubare Wohnen ist im zweiten und dritten Obergeschoß angeordnet und vom Sockelgeschoß abgesetzt; die nordseitige Auskragung ermöglicht die witterungsgeschützte Freiterrasse; durch das ostseitige durchgehende Fensterband entsteht ein schwebender Bauteil, der die gesamte Baumasse gliedert und den auskragenden Baukörper „freistellt". Die betreubaren Wohnungen sind mit Aussicht auf die steinerne Mühl orientiert; tiefe Loggien und südostverglaste Eckfenster mit niedrigem Parapet ermöglichen großzügige Ausblicke.