Altenheim Perg, 2. Preis

Wettbewerb 2009
Auslober: Sozialhilfeverband Perg

Die Lage des Gebäudes am Grundstück ergibt sich aus der Vorgabe, einerseits Teile des Bestands zu erhalten sowie dem Abrücken von der bestehenden Wohnbebauung. Die Zufahrt für PKW u. Rettung, sowie die Anlieferung sind so situiert, daß sie die umliegenden Wohngebäude möglichst wenig beeinträchtigen und große Teile des Grundstücks verkehrsfrei bleiben. Auch die Höhenentwicklung des Gebäudes auf 3 Vollgeschossen wird im nordöstlichen Bereich zur angrenzenden Wohnbebauung reduziert.
Man betritt das Gebäude über einen großzügig überdachten Eingangsbereich, über den auch die Tagesbetreuung erschlossen wird. Die Erdgeschoßzone mit Mehrzwecksaal, Räumen der Verwaltung und Versorgung und den Dementengruppen hat verschiedene Bezüge zu den Außenräumen und ist somit in allen Bereichen hell und lichtdurchflutet.
Die beiden Obergeschoße sind so organisiert, daß sie trotz ihrer Kompaktheit kurze helle Gänge mit differenziertenAufenthaltsbereichen um einen zentralen Pflegestützpunkt ermöglichen. Bei Bedarf könnten im 1.OG die beiden Zimmertrakte verbunden werden um so einen zusätzlichen Dementenbereich zu schaffen. Auch die Aufstockung des eingeschoßigen Traktes nach Norden wäre mit jeweils 12 Bewohnerzimmern ohne weiters möglich.