Alten- und Pflegeheim Vöcklabruck, 1. Preis

Wettbewerb 2013
Auslober: Lawog

Das bestehende Haus am Pfarrerfeld wird durch ein Neues am gleichen Standort ersetzt, wodurch einige wesentliche Standortfaktoren gleich bedeutend geblieben sind, (Lage im Park am Waldrand oberhalb der Stadt, Lärmproblematik durch Züge und Straßen).
Durch den gegliederten Baukörper, der alle Bewohnerzimmer ost-west orientiert anbietet, tritt die Baumasse nicht voluminös in Erscheinung und es ergeben sich sehr differenzierte Freibereiche: Der bestehende allgemeine Park im Süden; der Dementengarten auf EG-Niveau als abgetrennter Bereich; die Freifläche vor dem Tageszentrum und der erhöhte Hof in Richtung Wald mit der nahezu ebenen Anbindung an den Florianiweg für die mobilen BewohnerInnen aus den Wohnbereichen der OGs. Der Hauptzugang liegt an gleicher Stelle wie derzeit, die Funktionsräume sind im Norden des Grundstückes über 2 Lichthöfe belichtet, situiert.
Über den Haupteingang von Osten gelangt man in einen offenen Zentralbereich mit Durchblick nach außen. Davon südlich liegen Café, Saal und Verwaltung, nördlich der Küchenbereich und Nebenräume. In den westlichen Gebäudeteilen sind die Dementengruppe mit eigenem Garten sowie das Tageszentrum mit Freifläche untergebracht, im Geschoss darüber das betreubare Wohnen.