Schloss Hartheim

Bauherr: Schloss Hartheim Gemeinnützige GesmbH
Bauzeit: 1999-2003

In der Renaissancezeit errichtet, erlangte es als Stätte grausamer pseudowissenschaftlicher Versuche und systematischer Vernichtung vorwiegend geistig behinderter Menschen während der Nazi-Ära traurige Berühmtheit. da die Täter fast alle Spuren der Verbrechen knapp vor Ende des Krieges gründlich beseitigten, hat das unsichtbare in Hartheim gewissermaßen Tradition.
Es ist der Verdienst der Architekten Gärtner+Neururer / Pitschmann / Weismann, die Revitalisierung des verwahrlosten Schlosses und Meierhofes zu einer Musikschule, einem Seminarhaus und nicht zuletzt einer Gedenkstätte für die Opfer mit äußerst sparsamen Eingriffen durchgeführt zu haben. wo die Nutzung es erfordert, finden sich neue, schlank dimensionierte Bauteile, vorwiegend aus Metall und Glas, deutlich von der alten Bausubstanz abgesetzt. Den eigenen Gestaltungsanspruch sehr entspannt als gegeben voraussetzend, konzentrieren sich die Eingriffe darauf, die Qualität des Alten so weit wie möglich zur Geltung zu bringen.

- aus "Restaurierung Schloß Hartheim (...)" von Romana Ring